Fischersfratze

Grotfjord-300x200 in Fischersfratze Deutsche Ärzte gehen am Mittwochnachmittag golfen oder Tennis spielen, hier geht man angel. Ich auf jeden Fall. Direkt vom Bürostuhl auf den Felsen. Leider hatte diese Idee jeder Zweite, liegt wohl an den sommerlichen 12,5 Grad. Der Angelfelsen Hella war völlig überfüllt von Schulschwänzern und Büroflüchtlingen. Es kam zu tumultartigen Szenen, vielleicht hätte man den Nummern-Zieh-Apparat aus meiner Bank hier aufstellen sollen. Ich zog auf jeden Fall schnell Leine und suchte mir im Nachbarfjord eine einsame Stelle. Nachdem ich mit nur einem Wurf einen Seelachs gefangen habe, der nicht klein war, aber auch nicht groß, beschloss ich übermütig ihn wieder zurück ins Meer zu schmeißen. Fest in der Annahme, DIE STELLE gefunden zu haben. Nach zwei Stunden habe ich meine großzügig Entscheidung dem Seelachs gegenüber schwer bereut. Ich hoffe er hat ein langes Leben, vom angel habe ich jetzt erstmal die Schnauze voll. Ach ja, sehr beeindruckend war im übrigen das 10 Meter Sprungbrett ins Nordpolarmeer. Hier im Sommer zu glänzen, bedarf es neben einer ausserordentlichen Portion Mut auch noch eine extra große Portion Leichtsinn Mut. Mein Respekt.

Grotfjord2-130x130 in Fischersfratze

Veröffentlicht in arbeiten, Tromsø | Getagged | Kommentieren

Chilli con Hurricarne.

Fugloya-300x181 in Chilli con Hurricarne.Schon letzte Woche hat mich das Schiffswrack sehr beeindruckt. Zentimeterdicke Stahlwände  aufgewickelt wie eine Sardinen- büchse, das Schiff auseinander gebrochen. Gestern kam ich auch wieder an einem Ort vorbei, der mir zeigt mit was für Kräften man es hier zutun hat. Ich bin durch einen paar Monate alten Erdrutsch gefahren. Häuser sind ins Meer gerutscht, Autos platt gedrückt und Landmassen viele Meter in die Tiefe gesackt. Ein Fläche von zwei Fussballfeldern hat es mal eben dahingehauen. Laut Zeitungsartikel ist keiner zu Schaden gekommen, es musste lediglich ein Mann aus einem davon schwimmenden Haus gerettet werden, erinnert sich mein Mitbewohner. Als ich mir, noch unter dem Eindruck des Erdrutsches, ein sicheres Plätzchen zum schlafen gesucht habe, fand ich einen Strand an dem auch drei Schweden ihr Zelt aufgebaut hatten. Nach einer Mahlzeit über dem Feuer, kam plötzlich aus dem Nichts ein Orkan die Lyngenalpen herunter. Er traff das Aufstelldach meines VW-Bus mit voller wucht, in Sekunden war es eingedrückt. Das Feuer war aus, die Asche über den ganzen Strand verteilt. Die Schweden haben es vorgezogen in ihrem Volo zu nächtigen. Schlaue Entscheidung, immer wieder donnerten solche Böen die Berge hinab. Ich habe wenig geschlafen dafür viel gelauscht.

Jordras Lyngen-130x130 in Chilli con Hurricarne. Russelv Stellplatz-130x130 in Chilli con Hurricarne. Weisskopfadler Norwegen-130x130 in Chilli con Hurricarne. Lyngen-130x130 in Chilli con Hurricarne.

Veröffentlicht in frieren | Getagged , , | Kommentieren

Back on track & here with a beer.

Mack Beer-250x300 in Back on track & here with a beer.Es hat geklappt, seit einer Woche schreibe ich für eine der zwei Filmproduktionen hier  Konzepte und werde künftig auch wieder schneiden. Es war ein tolles Gefühl nach dem ersten Tag im Büro auf die Strasse zu tretten und zu merken: Wow, ich mache jetzt das was ich kann in dem Land das ich liebe. Im Hintergrund die schneebedeckten Berge und im Ohr Austernfischer und Möwen (in der Nase übrigens Maische Duft der Mack Brauerei, die Filmproduktion befindet sich im selben Gebäude). Damit wären wir auch gleich beim Thema, das WG-Bier ist vom Gärbehälter in Flaschen gefüllt und braucht nun noch 15 Tage zum aufklaren, laut Anleitung. Eine Zwischenverkostung konnte so leider noch nicht stattfinden. Aber hier hat man sie ja, die Zeit. (Der Titel ist ein Countrysong, versteht sich.)

Microbrew-130x130 in Back on track & here with a beer.

Veröffentlicht in arbeiten, essen, Tromsø | Getagged , | Kommentieren

Füchse, Adler und Grafikdesigner.

Russelv-300x200 in Füchse, Adler und Grafikdesigner.Ein Wochenende später ist dann auch bei mir Ostern. Es wurde ohne Kompromisse eingekauft und auf Tour gegangen, wie es sich für ein Osterfest gehört. Ich war wandern. Seit einer Woche kann man dies hier oben ohne Schneeschuhe oder Ski. Nachdem ich letztes Jahr in den Rocky Mountains den Beinamen ‚Blasen Klaus‚ hinnehmen musste, war ich sehr gespannt wie sich meine Füße diesmal verhielten. Ich wanderte von Russelv in den Lyngenfjord. Fünf Stunden, eine gute Strecke um sich langsam wieder an das Laufen zu gewöhnen. Neben dem Schiffswrack gab es Adler und Füchse zu bestaunen. Auf dem Rückweg kam mir auch noch eine Herde (4) Grafikdesigner aus Berlin entgegen. Schwer bepackt und mit extremen Denglish (Englisch mit heftigen deutschen Akzent) erklärten sie mir was sie vor hatten. Als ich klar machte, dass ich ein Landsmann sei, schauten sie ein wenig enttäuscht durch ihre dicken schwarzen Brillengestelle. Am äußersten Zipfel von Troms kommt ihnen ihres gleichen entgegen, ich wäre auch schlecht drauf gekommen. Die Nacht habe ich bei -2° Celsius ohne Ofen im Bus verbracht. Frisch war’s dafür sind die Füße blasenfrei geblieben!

Lyngenfjord-130x130 in Füchse, Adler und Grafikdesigner. Russelv Hill-130x130 in Füchse, Adler und Grafikdesigner. Russelv1-130x130 in Füchse, Adler und Grafikdesigner. Svensby-130x130 in Füchse, Adler und Grafikdesigner.

Veröffentlicht in frieren, reisen, wandern | Getagged , , , | Kommentieren

Osterzeit – Fastenzeit, oder wie war das?

Der Großstadt Heini versaut sich hier mal gehörig seine Ostern. Schon die letzten zwei Tage gab es nur selbst gebackenes Brot mit Butter und Salz, da die Norweger das Bedürfnis haben sowohl Gründonnerstag zu feiern als auch Karfreitag. Heute ist es dann wieder so weit und man darf endlich wieder in die Konsumtempel, Kronen verbrennen. Somit war mein Ostergroßeinkauf perfekt geplant: Bis kurz vor 17 Uhr am Internetradio hängen, um zu hören ob Borussia Dortmund vielleicht vorzeitig Meister wird und dann zack ab zum ‚Einholen‘. Doch schon von weiten bekam ich ein beklemmendes Gefühl, kein einziger Mensch auf dem Coop Parkplatz zu sehen. Das Ding hat eiskalt um 16 Uhr Feierabend gemacht. Schnell zum nächsten gestürmt, zu. Ohne zu lachen. Nicht mal ein Frühstücksei zu Ostern. Das geht doch nicht und nu?

Veröffentlicht in essen, Tromsø | Getagged | 8 Kommentare

Lycopersicon Polaris

Young Tomatos-300x205 in Lycopersicon PolarisDa ich nicht schon wieder von einem erfolglosen Tag mit der Angel in der Hand berichten möchte, gibt es jetzt einen vegetarischen Eintrag. Ich beginne hier oben komische Dinge zu tun. Zum einen, gewöhne ich mich gerade mit großer Begeisterung an das Musikgenre Country. Nash, Crosby und Young läuft hier öfter im Radio als Nachrichten. Wie mir per Mail von einem Freund versichert wurde, ist das auch okay so, er schreibt: Der gute GUZ (Oliver Maurmann, Schweizer!) sang ja schon vor Jahren in tadellosem Hochdeutsch: ‚Denn mit dem Alter fängt man an, sich für Countrymusic zu interessier’n…Passend zur Countrymusik tue ich es dem alten Don Corleone gleich und beginne mit der Tomatenzucht (hoffentlich ohne Herzinfarkt – für Filmkenner). Ich fühle mich allerdings als der Extremsportler dieser Zunft, sozusagen der Amundsen der Tomatenzucht. Ich bin mir nicht ganz sicher welche Überlebenschance sie hier am Polarkreis haben werden, aber auch da, der Glaube versetzt Berge! Somit gehe ich fest davon aus, im August eine Penne all Arrabiata aus eigenen (Polar)tomaten zu verköstigen. Vielleicht reicht der Sommer hier aber auch nur zur Pasta Verde oder gar nur zum Snickers.

*(Polar)tomaten Update

Amundsen ist ja auch nicht ohne Ausrüstung los zum Südpol, meine neuen / alten Hilfsmittel für die erfolgreiche Augusttomate besteht aus: Ingo – der beliebte Tisch von Ikea, Bauplane, einer alten Schuhheizung und zwei Leuchtstoffröhren. Das alles zusammen steht jetzt auf dem Dachboden und die Tomatenpflanzen mitten drin. Da hätte Scott erst gar nicht loslaufen müssen.

Gewaechshaus-130x130 in Lycopersicon Polaris Tomaten Dachboden-130x130 in Lycopersicon Polaris IMG 6490-130x130 in Lycopersicon Polaris

 

Veröffentlicht in essen | Getagged , , | Kommentieren

Und plötzlich voll im Stress, der Typ.

Stockfisch-232x300 in Und plötzlich voll im Stress, der Typ.Es ist nun schon 2 1/2 Monate her, dass ich das letzte mal gearbeitet habe und plötzlich stehen zwei Termin innerhalb von 24 Stunden auf dem Zettel. Über den einen Job gibt es hier erst etwas zu lesen wenn er in trockenen Tüchern ist. Es sei so viel gesagt, wenn es klappt wäre es der Wahnsinn. Der andere Job knüpft an meine alten Tage in London und Berlin an. Ich arbeite wieder als Photograph. Damals waren es vornehmlich Models in Klamotten, heute ist es Stockfisch in Tüten. Hat wohl was mit der geo- graphischen Lage zu tun. Hier gibt es auf jeden Fall mehr Fische als Models. Ich kann aber nur positives vom Stockfischshooting berichten, keine Zicken keine Allüren mit den Dingern, Models riechen vielleicht besser. Nach einer Stunde waren die Bilder im Kasten und die Hälfte meiner Miete auch.

Veröffentlicht in arbeiten, Tromsø | Getagged , , | 3 Kommentare

Der Brygg(mester) von Tromsdalen

Tromsoel-300x287 in Der Brygg(mester) von TromsdalenWas waren noch mal die Dinge die Mann getan haben sollte? Ach ja: Baum pflanzen, Haus bauen und sein eigenes Bier brauen! Es ist so weit, mit Hinblick auf die bevorstehenden Sommerabende unter der Mitternachtssonne und neben dem Etagengrill (6er WG – tauglich), braucht es ein vernünftiges Bier. Auch hier sind die Liter Preise, wie beim Diesel, völlig unbrauchbar. Für einen Liter Mack Bier muss man sage und schreibe 7,20 Euro hinlegen. Das verstaubte Brauset aus dem Baumarkt ist da im Preis unschlagbar – 97 Cent der Liter. Ich schätze mal der Preis schlägt sich im Geschmack nieder, doch hier oben wird das zur Nebensache. Vor einigen Jahren habe ich aus Gag ein ähnliches, allerdings finnisches, Brauset einem Freund mitgebracht. Doch jetzt meine ich es plötzlich vollkommen ernst! Dies besagt auch schon das Flaschenetikett 9020 – die Postleitzahl unseres Bokollektivs. Nachdem alles streng, der Anleitung folgend, zusammen geschüttet wurde, steht der Bier-Fermenter nun neben dem Klo. Das ist der wärmste Ort des Hauses und hier hat man die beste Kontrolle über den Gärprozess. Vom Pot aus lassen sich die Blasen, die aus dem Fermenter Syphon aufsteigen, bestens zählen. In 7-8 Tage soll es dann so weit sein und das flüssige Gold muss in Flaschen gefüllt werden. Unglücklicherweise sind es dann noch mal 21 Tage bis es an den Hals gesetzt werden kann.

Bier Selber Brauen1-130x130 in Der Brygg(mester) von Tromsdalen Bier Selber Brauen2-130x130 in Der Brygg(mester) von Tromsdalen Bier Selber Brauen3-130x130 in Der Brygg(mester) von Tromsdalen Bier Selber Brauen4-130x130 in Der Brygg(mester) von Tromsdalen

Muntons Gold 40 pint beerkit – Continental Pilsner

Veröffentlicht in essen, Tromsø | Getagged , | 6 Kommentare

Der Mundharmonikaspieler von Rekvik

Rekvik-300x200 in Der Mundharmonikaspieler von RekvikVor genau einem Monat bin ich in Tromsø angekommen. Seither habe ich viele Kronen, der Liter Diesel kostet stolze 1,85 Euro, in die Erkundung der Region gesteckt. Alle großen Strassen sind von mir abgefahren. Durch die Schneeschmelze lassen sich nun auch die kleineren Wege ohne Furcht nehmen. So auch ein steiler Schotterweg aufs Pellarskogen Fjell. Oben angekommen, gab mir mein Getriebe per Geruch zu verstehen, dass ihm dieser Ritt gerne erspart geblieben wäre, ein launischer Gaul. Doch der Blick ins Tal war überwältigend. Vor uns lag das Dorf Rekvik, mitten am offenen Atlantik, eingeschlossen von schroffen Klippen. Die kleine Siedlung ist völlig ausgestorben, der Laden wurde schon vor langer Zeit geschlossen und der Anleger wird mit dem nächsten Möwenschiß in sich zusammenbrechen – hier hatte man das Gefühl völlig allein zu sein. Plötzlich setzte Musik ein und ich legte meinen Colt frei, um bereit zu sein, falls es zu einem Duell kommen sollte. Doch nichts passierte. Ein schöner Ort. Nach einem längeren Spaziergang an den Klippen entlang, hat es dieses Dorf ganz klar auf den 1. Platz meiner Favoriten geschafft. Glückwunsch, bleib weiter so einsam und still, Rekvik.

Rekvik1-130x130 in Der Mundharmonikaspieler von Rekvik Rekvik2-130x130 in Der Mundharmonikaspieler von Rekvik Rekvik3-130x130 in Der Mundharmonikaspieler von Rekvik Rekvik5-130x130 in Der Mundharmonikaspieler von Rekvik

Veröffentlicht in reisen | Getagged , , | Kommentieren

Snøen smelter på Hella!

Was für ein Tag. Sonne, Schneeschmelze und ein weiterer Versuch das Abendbrot aus dem Meer zu ziehen. Fünf Stunden auf dem Hella Felsen. Ich weiß, in dem Video passiert nicht viel, aber gerade deswegen hat dieser Ort im Moment das Prädikat ‚2. Wohnzimmer‘ verdient. Also Vollbild, Ton an und dann: Zen!

Veröffentlicht in Tromsø | Getagged , | 2 Kommentare
« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 »


  • Nordlicht Vorhersage




  • Ramberg, Lofoten - Norwegen
    Sonnenaufgang: 06:02 Uhr
    Sonnenuntergang 17:53 Uhr

  • Rundstykke?!

    Rundstykke.com ist mein persönlicher Blog. Ich habe hier zu bloggen begonnen, seit ich nach Norwegen ausgewandert bin, um meine Freunde in Deutschland und der Schweiz auf dem Laufenden zu halten. Seit dem ersten Eintrag ist allerhand passiert. Ich wohne nun mit meiner norwegischen Familie auf den Lofoten und wir betreiben das Lofoten Fiskarheim sowie das kleine Gasthaus Friisgården in Ramberg. Im Winter bieten wir Nordlicht-Reisen auf den Lofoten an und im Sommer sind Sportangler und Outdoor-Begeisterte unsere Gäste.

    Henning & Lisa

    Hier geht es zum Bloganfang

  • Andere über uns:


    Auswandern-Handbuch.de (deutsch)
    Lofot-Tidende.no (norwegisch)
    Lofotposten.no (norwegisch)

    Nordlicht-Bilder von uns auf:
    Wetteronline.de




  • Mini Camper in Norwegen